2019-02-01 16:07
von Hans Peter Traunig
Pastinake - Gemüse des Monats Februar - Frau von Grün

Pastinake - Old but Gold

Die Pastinake hat sich bereits in der Antike in Europa beliebt gemacht und zählt somit zur älteren Generation der Gemüsefamilie. Ihr spindelförmiges Äußeres erinnert an die Petersilienwurzel, während ihr süß-würziger Geschmack der Karotte ähnelt. Geerntet wird sie im Herbst oder nach den ersten Frösten und kann dann den ganzen Winter über gelagert werden.

Frau von Grün verrät was das essbare Wurzelgemüse so gesund macht und wie es gelagert und gegessen wird.

Gesund & Reichhaltig

Die Pastinake enthält viermal so viele Faserstoffe wie Karotten und hat mit knapp 60kcal/100g einen relativ geringen Nährwert.

Neben Vitamin C und D, Mineralstoffen wie Kalium und Phosphor stecken in der Pastinake auch viele Kohlenhydrate und ist daher der ideale Sattmacher. Zudem enthält sie ätherische Öle und hat eine antibakterielle Wirkung.

Bringt die Verdauung in Schwung

Das Wurzelgemüse besteht aus cellulose-haltigen Fasern, die im Verdauungstrakt in kleinere Moleküle zerlegt werden. Durch die Aufnahme von Wasser quellen diese auf, wodurch Druck auf die Muskulatur des Darms ausgeübt wird. Somit kommt die natürliche Darmbewegung in Gang.

Tea-Time

Fein geschnitten können die Wurzeln als Teesud gebrüht werden. Dieser Tee wirkt harntreibend und krampflösend und lässt sich für die Behandlung von Nieren- und Gallensteinen sowie Magenerkrankungen einsetzen.

Lagerung

Pastinaken lassen sich im Gemüsefach im Kühlschrank aufbewahren. Friert man sie ein, so sollen sie vorher blanchiert werden. Dafür mit einem Sparschäler die Schale entfernen, die Enden wegschneiden und die Pastinaken in Stücke schneiden. Dann ein bis zwei Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren, absieben, in Dosen füllen und einfrieren.

Vielfältige Verwertung

Ob roh oder gekocht, als Cremesuppe Püree - das Wurzelgemüse ist sehr vielseitig und kann auf verschiedenste Arten gegessen werden.
Dabei wird nicht nur die Wurzel selbst verwertet - die Blätter der Pastinake lassen sich ähnlich wie Petersilie verwenden und eignen sich perfekt zum würzen.